In diesem Jahr wurden die Vereinsmeisterschaften im Einzel nur bei den Herren ausgetragen. Wir haben die beiden Finalisten, Dennis Bölting und Christoph Schulte, für ein kleines Interview gewinnen können. 

links: Christoph Schulte, rechts: Dennis Bölting

Hallo Dennis, hallo Christoph,

erst einmal herzlichen Glückwunsch, Dennis, zur gewonnenen Vereinsmeisterschaft. Ein besonderer Sieg für dich?

Dennis: Vielen Dank für die Glückwünsche. Einen Titel zu holen, ist immer etwas Besonderes. Allerdings war dieser Sieg insofern besonders, weil ich die letzten Jahre immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen hatte. Letztes Jahr konnte ich beispielsweise gar kein Tennis spielen. Somit bin ich sehr glücklich, dass ich endlich wieder auf dem Platz stehen kann. Dass ich dann in diesem Jahr gleich die Vereinsmeisterschaft gewinnen konnte, ist natürlich doppelt schön. 

Christoph, auch dir unseren Glückwunsch zur Erreichung des Finales. Ihr habt hart miteinander gekämpft und uns ein spannendes Endspiel bereitet. Wie würdest du euer Match zusammenfassen?

Christoph: Danke! Ich hatte schon öfter gegen Dennis gespielt und dabei selten gut ausgesehen. Daher wusste ich, was mich erwartet und wie ich spielen muss. Das klappte dann im ersten Satz sehr gut. Damit war ich vielleicht zu früh zufrieden. Außerdem ging im zweiten Satz „die Frische“ ein wenig verloren und so hat dann auch der fittere Spieler gewonnen…

Wie lief denn überhaupt die Vereinsmeisterschaft in diesem Jahr. Klar, sicher gut, da ihr ja beide ins Endspiel gekommen seid. Aber gab es vielleicht Begegnungen, die euch  besonders gut oder schlecht in Erinnerung bleiben werden?

Dennis: Insgesamt hätte ich mir bei den Vereinsmeisterschaften eine größere Beteiligung gewünscht. Wir dürfen nicht vergessen, dass bei den Damen keine Einzelkonkurrenz zustande kam. Auch die Doppelkonkurrenz der Herren war stark gefährdet. 

Christoph: Mir hat es Spaß gemacht, im Rahmen der Gruppenspiele gegen mir noch unbekannte Spieler zu spielen. Dabei habe ich festgestellt, dass zwei davon beinahe Nachbarn von uns in Wekeln sind… Sportlich war das Halbfinale gegen Thomas Oosterlaar sicher ein Spiel, das mir positiv in Erinnerung bleiben wird.

Leider waren nicht sehr viele Zuschauer da, als das Spiel lief. Ist das für euch eher gut, weil ihr euch besser konzentrieren könnt, oder fehlt doch irgendwie etwas?

Christoph: Bei dem ungemütlichen Wetter fand ich überraschend und erfreulich, dass doch einige Zuschauer dort waren. Sportlich macht das für mich, glaube ich, keinen großen Unterschied, aber natürlich macht es noch mehr Spaß, wenn die Terrasse richtig voll ist.

Dennis: Meiner Meinung nach fehlt da etwas. Das Wetter hatte natürlich nicht gut mitgespielt und zudem es gab an dem Wochenende noch weitere Veranstaltungen in Willich. Ich denke, es wäre schön, wenn man einen solchen Finaltag nutzt, abends im Verein die Saison noch einmal mit den Mitgliedern ausklingen zu lassen.

Dennis, was macht aus deiner Sicht, den Gewinn der Vereinsmeisterschaft besonders und was würdest du den Mitgliedern raten, die sich bisher nicht angemeldet haben?

Dennis: Die Vereinsmeisterschaften sind auch als Plattform zu sehen, um sich mal gegen Spieler zu messen, mit denen man sonst nicht auf dem Platz steht. Ich denke, dass ein solches Turnier den Verein belebt und das Vereinsleben stärkt und unterstützt. Somit kann ich jedem Mitglied nur raten, daran teilzunehmen, sofern es sich terminlich einrichten lässt. Es ist eine gute Gelegenheit, neue Spieler kennenzulernen. 

Tretet ihr beide nächstes Jahr wieder an? Und was würdet ihr euch wünschen?

Christoph: Ja, es hat viel Spaß gemacht, ich bin in jedem Fall wieder dabei. Wünschen würde ich mir eine ähnlich gute oder sogar noch bessere Beteiligung – und gegen Dennis zu gewinnen! 🙂

Dennis: Klar werde ich versuchen, auch im nächsten Jahr wieder dabei zu sein. Dazu wünsche ich dem Verein eine größere Beteiligung mit vielen schönen Spielen und eine gelungene Party am Finaltag. 

Vielen Dank an Dennis und Christoph. Wir wünschen euch eine gute Wintersaison und freuen uns auf die Titelverteidigung im nächsten Jahr, Dennis. Und Christoph, wir drücken die Daumen, dass wir dich wieder bei den Vereinsmeisterschaften 2019 sehen.